Absolut sicherste Zusetzmethode

Erfahrungsberichte und Empfehlungen für ein erfolgreiches Zusetzen von Königinnen. Für jedes Verfahren bitte ein eigenes Thema.

Moderator: Johannes

Antworten
Benutzeravatar
imkerforum-nordbiene
Site Admin
Beiträge: 6606
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2007, 16:42
Postleitzahl: 24247
Ort: Mielkendorf
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 14. Jul 1979
Völkerzahl ca.: 16
Homepage: www.deutsche-biene.de
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Sicula, Ligustica, Carnica, Buckfast
Zuchtlinie/n: Flekkefjord, sowie F1
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 53
Kontaktdaten:

Absolut sicherste Zusetzmethode

Beitrag von imkerforum-nordbiene » Freitag 27. August 2010, 06:26

Andreas R. hat geschrieben:Hallo miteinander,
ich arbeite mit der von Kai beschriebenen, aus Östereich stammenden Methode, seit vielen Jahren. Es hat wirklich immer geklappt. Als ich dieses Jahr erstmalig Königinnen der Dunklen verschickt habe, habe ich bei der Versandankündigung mehrere Zusetzmethoden beschrieben. Hier eine Kopie von dem geschriebenen, dann wisst ihr wie ich es genau mache. ich nehme Folie, weil dann kein Volksgeruch von unten aufsteigt, wo sich ja eine Königin befindet. Von allen Leuten von denen ich gehört habe die es so versucht haben, hat es zu 100% geklappt. Eine Ausnahme dieses Jahr berichtete mir ein Imker das die Königin nachdem sie wenig Brut angelegt hat, ausgeflogen ist.

Wenn ich mich richtig erinnere habe ich die Beschreibung für das Verfahren bei Bruder Adam gelesen, diese Quellenangabe ist aber sehr mit Vorsicht zu genießen. So nun hier noch der Text.


Die absolut sicherste Metohde,

ich wende Sie an wenn eine Königin viele Tage unterwegs war zb weil sie aus dem Ausland kommt.

Man nimmt 2bis 4 gedeckelte Brutwaben mit Brut die beim schlüpfen ist, 1 Futterwabe und eine Leerwabe oder Mittelwand. Die Waben Bienenfrei in ein neues Magazin, auf ein Starkes Volk eine Plasikplane die Zarge mit Waben ohne Bienen auf das Volk aufsetzen. Die Waben erhalten Wärme vom Altvolk, die Brut schlüpft nach 2 Stunden, die Königin einfach mit Begleitbienen auf eine Wabe geben, ohne Käfig und Futterteigverschluss, sie wird zu 100 % angenommen. Denn die geschlüpften Bienen hatten noch nie was mit einer anderen Königin zu tun, haben keine offene Brut, sind heilfroh eine Mutter vorzufinden und Pflegen diese von Anfang an bestens. So ein Ableger würde sogar eine 3 Beinige Königin ohne Flügel annehmen. In den nächsten Tagen schlüpfen die Bienen, das Volk erstarkt schnell, Bienen die auf 2 vollen Brutwaben schlüpfen, belegen danach 4-6 Waben. Nach 2-3 Tagen, wenn genug Bienen geschlüpft sind und selber für Wärme sorgen können, Ableger auf eigenen, endgültigen Platz bringen. Wichtig 6 Tage nicht in den Kasten schauen, damit sich die Volksharmonie herstellt ohne die die Königin immer noch in Gefahr ist. Bevor die erste Brut gedeckelt ist mit Oxalsäure oder Bienenwohl behandeln, Füttern, erweitern, nach ca 6 Wochen sind alle Bienen im Volk Töchter der neuen Königin, Freuen.



Viele Grüße

Andreas
Hallo Andreas, das ist ja Wahnsinn. Herzlichen Dank für diesen äußerst wertvollen Beitrag. Warum bin ich selber noch nicht auf diese Zusetzmethode gekommen???

Das hört sich ja wirklich sehr sicher an. Dazu habe ich noch einige fragen:

- Die Waben kommen über "Folie" auf das Volk? Nicht über Fliegengaze?
- Wie sieht es mit einem Flugloch aus? Oder bleibt das ganze erstmal geschlossen?
- Zusetzen der Königin (Zulaufenlassen) MIT Begeitbienen?

LG
Kai
Mein Imker- und Video-Equipment: Bitte hier klicken
Youtube Nordbiene: Bitte hier klicken

Benutzeravatar
imkerforum-nordbiene
Site Admin
Beiträge: 6606
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2007, 16:42
Postleitzahl: 24247
Ort: Mielkendorf
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 14. Jul 1979
Völkerzahl ca.: 16
Homepage: www.deutsche-biene.de
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Sicula, Ligustica, Carnica, Buckfast
Zuchtlinie/n: Flekkefjord, sowie F1
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 53
Kontaktdaten:

Beitrag von imkerforum-nordbiene » Freitag 27. August 2010, 06:40

Und noch eine Frage:

Wo bekommen die Bienen Luft her? Wie sieht es mit der Belüftung während der 2-3 Tage über Folie aus?

Bin schon sehr gespannt.
LG
Kai
Mein Imker- und Video-Equipment: Bitte hier klicken
Youtube Nordbiene: Bitte hier klicken

Hans-Dieter Vibrans
Beiträge: 1
Registriert: Montag 24. Mai 2010, 14:08
Postleitzahl:
Ort:
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.:
Bienen"rasse":
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _

Beitrag von Hans-Dieter Vibrans » Sonntag 5. September 2010, 11:59

Die von Andreas Ratz beschriebene sichere Methode habe ich praktiziert, nur mit dem Unterschied, dass statt einer Folie ein engmaschiges Gitter auf das starke Volk gelegt wurde. Leider muße ich feststellen, dass die Königin nach ein paar Tagen nicht mehr unter den geschlüpften Jungbienen weilte. :( Liegt es nun an dem engmaschigen Gitter?

Gruß
Dieter[b][/b]

Benutzeravatar
imkerforum-nordbiene
Site Admin
Beiträge: 6606
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2007, 16:42
Postleitzahl: 24247
Ort: Mielkendorf
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 14. Jul 1979
Völkerzahl ca.: 16
Homepage: www.deutsche-biene.de
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Sicula, Ligustica, Carnica, Buckfast
Zuchtlinie/n: Flekkefjord, sowie F1
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 53
Kontaktdaten:

Beitrag von imkerforum-nordbiene » Sonntag 5. September 2010, 19:06

Ich habe leider keine Erfahrung mit dieser Methode, aber sowohl mit Folie als auch Drahtgaze hört sich das Verfahren ziemlich sicher an.

Ich will es nächstes Jahr ausprobieren, zumal mit Königinnenverlusten beim Zusetzen IMMER zu rechnen ist. Gerade heute musste ich feststellen, dass ein Jungvolk eine zugegebene Königin (eine von sechs) nicht angenommen hatte und sogar schon BUCKELBRÜTIG ist. Morgen wird es vor dem Stand abgefegt. SCHADE :(
Mein Imker- und Video-Equipment: Bitte hier klicken
Youtube Nordbiene: Bitte hier klicken

Jan Ritsma
Beiträge: 10
Registriert: Dienstag 27. April 2010, 22:11
Postleitzahl:
Ort: Marum Nederland
Land: nicht ausgewählt
Telefon:
Imker seit: 0- 0-2005
Völkerzahl ca.: 5
Bienen"rasse":
Zuchtlinie/n:
Wohnort: Marum Nederland
Einverständniserklärung: _

Beitrag von Jan Ritsma » Montag 6. September 2010, 22:15

Hallo alle,

Ich habe diese methode ausprobiert mit einem dunkle konigin und mit 3 rahmen auslaufend brut, weil es spater im jahre war.
Auf einem gitter und nach 6 tage auf eigene platz gestelt.
Nach 4 wochen waren 5 rahmen voll mit brut,
und ende august 9 rahmen niedelandische simplex
Niemals habe ich einem volk sich so snell entwickelen gesehen.

Grusse,

Jan Ritsma,

ich hoffe ihr versteht was ich meine.

Benutzeravatar
imkerforum-nordbiene
Site Admin
Beiträge: 6606
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2007, 16:42
Postleitzahl: 24247
Ort: Mielkendorf
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 14. Jul 1979
Völkerzahl ca.: 16
Homepage: www.deutsche-biene.de
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Sicula, Ligustica, Carnica, Buckfast
Zuchtlinie/n: Flekkefjord, sowie F1
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 53
Kontaktdaten:

Beitrag von imkerforum-nordbiene » Dienstag 7. September 2010, 16:38

Hallo,

das hört sich sehr gut an. War das Flugloch in den sechs Tagen offen? hat da eine Biene geflogen? Wohl eher nicht.

Wie gesagt, nächstes Jahr werde ich es ausprobieren, bin schon sehr gespannt. Dann aber wohl eher mit Folie statt Drahtgaze, da ich mir vorstellen könnte, dass durch die Drahtgaze auch Königinnenpheromon von "unten" zu dem Ableger hinauf steigt.
LG
Kai
Mein Imker- und Video-Equipment: Bitte hier klicken
Youtube Nordbiene: Bitte hier klicken

Jan Ritsma
Beiträge: 10
Registriert: Dienstag 27. April 2010, 22:11
Postleitzahl:
Ort: Marum Nederland
Land: nicht ausgewählt
Telefon:
Imker seit: 0- 0-2005
Völkerzahl ca.: 5
Bienen"rasse":
Zuchtlinie/n:
Wohnort: Marum Nederland
Einverständniserklärung: _

Beitrag von Jan Ritsma » Dienstag 7. September 2010, 20:53

Hallo,

Das Flugloch ist 5 cm aber ich hatte das fur nur 2 cm offen aber da
hat gar keine biene geflogen, nach dem hin stellen auf eigenem platz
dauert es noch einige tage bis sie recht ausflogen.
Das die pferomonen aufsteigen macht keine unterscheit denke ich weil die ganze kast dem gleichen duft hat..
In Holland wird im fruhjahr machmal einem kleinen volk oben auf eine grossen gestellt auf eine gitter und dann entwickelen sie sich ganz snell.

Grusse,

Jan Ritsma

Benutzeravatar
melissa

Re: Absolut sicherste Zusetzmethode

Beitrag von melissa » Freitag 26. August 2011, 13:35

Hallo,

würde es bei den momentan herrschenden Temperaturen von über 30°C reichen, einen Ablegerkasten mit den Brutwaben in die Sonne zu stellen?

LG,
melli

Benutzeravatar
Dumoint

Re: Absolut sicherste Zusetzmethode

Beitrag von Dumoint » Freitag 26. August 2011, 15:41

Würde ich auf keinen fall so machen das müßte die brut zum garren bringen... Es ist unabdingbar die thermoregulation einer funktionierenden bruteinheit zu nutzen. Meiner meinung nach ist die oben beschriebene methode nicht sicherer als ein kunstschwarm.

Grüße Simon

Benutzeravatar
OliverRoedel

Re: Absolut sicherste Zusetzmethode

Beitrag von OliverRoedel » Freitag 23. September 2011, 19:09

Sicherlich ist die hier genannte Technik die sicherste Art eine Königinn zuzusetzen. Die schlüpfende Biene weiss ja nicht wer ihre wahre Mutter ist.
Der vorgestellte Käfig vereinfacht diese Technik. Ein anderer Weg ist es die gesamte Wabe mit Fliegengitter "einzupacken", ein Tacker hilft, und den Transportkäfig mit geöffneten Ausgang zuzugeben. Oder wer keine Angst hat die Königin zu verlieren, steckt sie in das "Paket".
Funktioniert super! Keine Gefahr mit Ameisen, schwankenden Temperaturen etc. Nach ein paar Tagen, öffnen und fertig.
Der Käfig zum aufstecken ist auch OK. Man könnte sich auch einen klapbaren Käfig bauen um ein gesamtes Rähmchen aufzunehmen.
Alte und gute Techniken die wie man sieht nicht in Vergessenheit geraten sind!

Benutzeravatar
Horst

Re: Absolut sicherste Zusetzmethode

Beitrag von Horst » Samstag 24. September 2011, 14:27

Warum dieser ganze Aufwand. Ich habe heute umgeweiselt bzw. vereinigt. Altvolk geöffnet, Wabe mit alter Königin gesucht/gefunden an die Beute gestellt, Königin gekäfigt in die Hosentasche. Volk mit Jungkönigin geöffnet Wabe mit Königin zum Altvolk auf der Wabe gegeben und ins Altvolk zurück gehangen. Weiselloses Volk zum anderen Stand gebracht, geöffnet und mit einem 5 Waben Jungvolk vereinigt. Dabei wurde die Beute ohne Königin auf den Ablegerplatz gestell, mittig ins Brutnest die 2 Brutwaben mit Königin und Bienen bzw. Futterwaben ins Volk gehangen -das alles ohne Stress. Übrigens das Jungvolk ist eine "German Black Bee"!

Benutzeravatar
Horst

Re: Absolut sicherste Zusetzmethode

Beitrag von Horst » Sonntag 25. September 2011, 08:05

Hi Tim,
so eine hatte ich auch mal die dauernd hupte -Spaß beiseite. Mir ging es Jungimkern zu zeigen, dass man um diese Jahreszeit Königinnen in Eilage einfach austauschen kann, allerdings ist damit keine Reisekönigin gemeint die evtl. 3 Tage Stress hinter sich hatte. Auch sollte man darauf achten, dass Ruhe am Stand herrscht, nicht gefüttert wird oder irgend eine Behandlung durchgeführt wurde.
Es ist die Methode Bruder Adams der im Herbst eine Menge Königinnen so austauschte.

Benutzeravatar
Horst

Re: Absolut sicherste Zusetzmethode

Beitrag von Horst » Sonntag 25. September 2011, 10:42

Tim, ich tausche meist Alt (2-3) gegen Jung oder, wie schon mal eine im Juni die Kalkbrut hatte; eine Umweiselung im Frühjahr habe ich schon lange nicht mehr beobachtet. Als ich noch vor 8 Jahren AS benutzte häufiger.

Antworten

Zurück zu „Zusetzverfahren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast