Winterbiene Mythos und Fakten

Hier ist Platz für Tagebücher, Erfahrungsberichte, Haltungserfahrungen und Erlebnisse beim Beginn und bei der Arbeit mit der Dunklen Biene

Moderator: Johannes

Antworten
elk030
Beiträge: 965
Registriert: Freitag 24. Oktober 2008, 22:32
Postleitzahl: 14057
Ort: Berlin
Land: Deutschland
Telefon: 03032678879
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 60
Bienen"rasse": Mellfera/Landbiene
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _
Alter: 57

Winterbiene Mythos und Fakten

Beitrag von elk030 » Dienstag 15. September 2015, 21:04

Gibt es sie wirklich?
Wann tritt sie an?
Erkennt man sie?
Arbeite sie tatsächlich nicht oder gibt es zum Jahresende ehe kaum was zu tun?
Spielt es eine Rolle, ob sie auf Zuckerwasser oder Honig aufwächst?
Hilft sie, beim Zuckerwasser eintragen und lebt dann kürzer?
Bekannt ist, daß sie sich einen pollenreichen Winterspeck zulegt?
Hmmm, viele Fragen ich bin mir nicht sicher, ob es sich letztendlich nur um eine allgemeine Ernährungsumstellung handelt.
Von der Sommerbiene fange ich Jetzt aber nicht an.
Elk

Sommerbiene
Beiträge: 41
Registriert: Dienstag 8. April 2014, 19:16
Postleitzahl: 21149
Ort: Hamburg
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 13
Bienen"rasse": Landbienen
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _

Re: Winterbiene Mythos und Fakten

Beitrag von Sommerbiene » Donnerstag 17. September 2015, 22:02

Hatte schon vor vielen Jahren über den Zusammenhang von Winterbienen und der Menge vom Juvenilhormon im Bienenblut gelesen. Bestimmt gibt es inzwischen weiterführenden Beobachtungen und Untersuchungen, aber das Nachweisen der "Winterbienen" ist sicher gegeben. Leider verfüge ich als Bienenhalter nicht über die biochemischen Nachweismöglichkeiten.

Aber sicher ist schon jeden Imker aufgefallen, dass die Bienen, die im Frühjahr die Stöcke zum Sammelflug verlassen, immer sehr "unverbraucht aussehen.
Mich treibt auch brennend die Frage um, ob die Auffütterung vorhandene Winterbienen verbraucht??
Liebig soll gesagt haben, dass ein Bienenvolk maximal mit bis zu 9000 Winterbienen in die Winterruhe geht. Deshalb vereinigt er in seiner Betriebsweise im Spätherbst immer zwei Völker (Flugling und Brutling des Sommers) So erzeugt er dann besonders starke Völker für die Frühtracht. Möglicherweise schon er bei dieser Betriebsweise ja auch eines der Völker, da er ja nur ein Volk vor der Vereinigung auffüttern müsste??

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 4331
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 06122
Ort: Halle
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 20 Völker & M+
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: Krokvag, Stavershult, Flekkefjord u.a.
Einverständniserklärung: _
Alter: 27

Re: Winterbiene Mythos und Fakten

Beitrag von Johannes » Freitag 18. September 2015, 17:02

Hallo Elk,

hast du durch Zufall das Buch "Naturgemäße Bienenzucht" von Rudolf Moosbeckhofer & Josef Bretschko?
Da steht viel interessantes drinne. U. a. auch etwas zu deinem Thema. Leider darf ich hier natürlich keine Scanns veröffentlichen. Zeit zum Lesen und für eine Zusammenfassung habe ich jetzt auch nicht.

Wenn du möchtest, schicke ich dir Scanns per Mail. Aber vielleicht hat einer deiner Bekannten sogar das Buch zum Ausleihen.

LG Johannes

Der Großteil Vorbestellungen ist nun erfüllt. Die letzten Königinnen gehen bis Mitte Juli raus. Den Rest der Saison möchte ich nutzen, um das Zuchtprogramm des Landesverbandes Dunkle Biene Sachsen e.V. zu unterstützen. Daher kann ich leider keine umfangreichen Anfragen mehr annehmen. In dringenden Fällen bitte einfach eine Anfrage per Mail schicken und ich werde sehen, was ich tun kann!

Antworten

Zurück zu „Haltungserfahrungen und -berichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast