Zuchtvolk Dunkle Biene - Schwedische Linie Stavershult

  • Hallo zusammen,


    nachdem das Video jetzt die Gemüter bei YouTube schon für ein paar Stunden durcheinander gewirbelt hat und mir die Kommentare zeitweise den letzten Nerv geraubt haben, möchte ich es euch hier dennoch nicht vorenthalten. :D



    Auf der einen Seite sagt es sich immer so leicht, dass Öffentlichkeitsarbeit wichtig ist. Aber es ist auch eine sehr undankbare und zeitaufwendige Arbeit. ... Schade. :|


    LG Johannes



  • HAllo Johannes, super Video, danke dafür.


    Ja, das Negative ist so. Es kommt nicht von ungefähr, dass ich so bin wie ich geworden bin: gerade in der Imkerei und virtuell wimmelt es nur so von Schreiberlingen, Dummköpfen, Idioten, Besserwissern, Hatern, HAsspredigern und anderen, die nicht einmal vor Straftaten zurückschrecken (Beleidigungen, Üble Nachrede etc etc).


    Mittlerweile werden Idioten bei mir sofort blockiert und ich habe meine Ruhe.


    LG
    Kai

  • Hallo Johannes,


    danke für das Video. Und vor allem Danke dir und Kai für eure Beharrlichkeit in den Kommentaren auf YouTube. Habe sie gelesen und musste teilweise einfach nur den Kopf schütteln über soviel Ignoranz und Scheuklappenmentalität. Bleib/t stabil und mit Freude dabei. Die Dunkle Biene braucht Charaktere wie dich /euch.


    @Kai:
    Ich verstehe, dass man irgendwann abstumpft gegen solche Reaktionen. Aber ist es nicht so, dass wir uns durch blockieren und Missachtung nur auf ein noch niedrigeres Niveau einlassen?! Wir sollten vernünftig argumentieren, selbst wenn es beim direkten Gegenüber nicht ankommt. Dafür aber beim Nächsten oder Übernächsten.



    Grüße
    Steve

  • Nachtrag: Habe mir das Video noch einmal angeschaut. Ich bin immer wieder erstaunt, wie sanft die Dunkle sein kann. Kein hektisches Auffliegen, kein Gesteche, kaum Rauch nötig. Du kannst mir der nackten Haut über die Rähmchen gehen und nichts passiert. Die Wabenflüchtigkeit gehört eben einfach dazu. Perfekt. Sehr schön! Sehr begehrenswert.

  • Wunderschöne Bienen. Beeindruckend friedlich. Bei mir leider ohne Rauch eher....ritterrüstungstauglich ;)...trotzdem einige meiner favorisierten Völker....Absolut robust. Werde damit auf jeden Fall weitermachen. Danke für das Video.

  • Sehr schoenes Volk. Da sieht man, was Zuechtung bewirkt. In Sachen Friedfertigkeit macht aber auch die Arbeits- und Betriebsweise viel aus. Meine Buckis kann ich problemlos in Rage bringen, wuerde ich wie die Axt im Walde in deren Brutnest herumwuehlen. Am besten noch mit Lederhandschuhen, welche schon jede Menge "Treffer" abbekommen haben. Ich arbeite deshalb moeglichst ohne Handschuhe und mit viel Gefuehl. Wenn die Bienen einen ohne zu Stechen ueber die Finger krabbeln, macht man's richtig.


    Diesbezueglich sind die Dadantbeute und Raehmchen mit Pilzkopefen statt der "Hoffmaenner" m.E. von erheblichen Vorteil. Hier kann man die meisten Waben "durchblaettern", weil genuegend Platz in der Kiste vorhanden ist.


    Ich glaube, die meisten Vorurteile gegenueber der "Dunklen" kommen noch aus der Zeit, wo man die Sommerhonigernte in Hinterbehandlungsbeuten ohne Bienenflucht durchfuehrte. Wenn ich da so zurueck denke....trotz Schutzbekleidung 15-20 Stiche...mit den Buckis kommt man damit wahrscheinlich auf 12-17 Stiche :lol:


  • Nachtrag: Habe mir das Video noch einmal angeschaut. Ich bin immer wieder erstaunt, wie sanft die Dunkle sein kann. Kein hektisches Auffliegen, kein Gesteche, kaum Rauch nötig. Du kannst mir der nackten Haut über die Rähmchen gehen und nichts passiert. Die Wabenflüchtigkeit gehört eben einfach dazu. Perfekt. Sehr schön! Sehr begehrenswert.


    Wie Postkugel schreibt, hängt das wirklich auch viel mit der Arbeitsweise und der Kleidung zusammen.
    Wenn ich hektische Bewegungen gemacht hätte, die Waben schnell "raus gerissen" hätte und Imkerkleidung mit Giftanhaftungen getragen hätte, wären Stiche vorprogrammiert. Auch bei diesem Volk.
    Die ruhige Betriebsweise ist das eine. Aber sehr viele Imker vergessen leider, dass Imkeranzug und Handschuhe mit Giftanhaftungen die Bienen praktisch zum Stechen zwingen. Denn da steckt der Duft halt drinne.
    Sobald mich eine Biene in den Arm sticht, was bei der Kontrolle aller Völker durchaus vorkommt, wasche ich die Stelle gründlich mit klarem Wasser. Dann ist alles kein Problem. ;)


    LG Johannes


    Zuchtkoordinator des Landesverbandes Dunkle Biene Sachsen

    http://www.dunkle-biene-sachsen.de
    Eine Mitgliedschaft in unserem Landesverband wäre ein guter Beitrag zum Erhalt unserer einheimischen Dunklen Biene. Selbstverständlich sind auch überregionale Mitglieder sehr willkommen!


    Bestellungen bitte per Mail, da mein Bestellformular derzeit nicht funktioniert. dunkle-biene(at)freenet.de


  • Hallo Johannes,


    das kann ich bestätigen. Zumindest bei meinen Wald- und Wiesen-Carnica. Die Arbeitsweise ist wohl recht entscheidend. Ich kann mich noch an den einen Ableger erinnern. Dieser war von Anfang an recht garstig. Mittlerweise kann ich sagen, dass mit ruhiger Arbeitsweise, etwas Gefühl und ein paar Stößen Rauch aus dem selbstgesammelten Rainfarn-Scharfgarbe-Gemisch die Mädels sich recht gut ohne Schleier und Co. bearbeiten lassen. Natürlich, nicht Jedes Jahr ist gleich und auch nicht jede Jahreszeit. Klare Sache.


    Ich vermute mal, dass auch gerade die Lederhandschuhe, die schon des öfteren einen Stich gefangen haben, den Giftduft recht gut speichern. Klar das die Bienen da entsprechend reagieren. Dies habe ich auch schon mitbekommen und nutze die Handschuhe daher nur, wenn es unbedingt nötig ist. Sonst nur die von Kai propagierten Einweghandschuhe oder bei kleinen Eingriffen halt mal ohne Schutz.



    LG
    Steve