Stammbeute die Idee

Was haltet ihr davon? 3

The result is only visible to the participants.

Seid gegrüßt liebe Imkerkollegen!



Mir gefällt seit langem die Vorstellung eine Klotzbeute zu bauen.


Vorteile der Klotzbeuten sind ganz klar die wesensgemäßeste und natürlichste Bienenhaltung überhaupt, auch um mehr über den Bien zu lernen.


Zusätzlich eine sehr gute und natürliche Dämmung gegen Feuchtigkeit und Kälte und sie sieht sehr urig aus, sowas will man in seinem Garten!



Nachteil ist eigentlich nur die Stabilbauweise die es fast unmöglich macht zu imkern, den Bien zu führen, die Mädels vor dem Schreck aus dem Osten zu schützen alias Varroa oder gar Honig zu ernten "schnief"X/...


Viele Imker haben do bestimmt schon drüber nachgedacht. Entweder man landet wieder in der klassischen Magazinimkerei oder beim Stabilbau, entweder wesensgemäß und Kontrollverlust oder konventionell und dadurch hier unnötig. Mir liegt sehr viel an einer extensiven Bienenhaltung, allerding will ich die Immen nicht ihrem Schicksal überlassen und auch Honig ernten. :S


Vor kurzem bezog ich einen Waldstand bei mir in der Nähe und als ich an meine Lichtung kam


(natürlich Alles mit dem Forstamt abgeklärt) viel mir ein gefällter Buchenstamm auf. Vielleicht noch 2m Lang.


Moment! Da kams mir wieder in den Sinn und kurz darauf hatte ich 2 Buchenstämme in der Einfahrt liegen.


Ich recherschierte viel über naturnahe Bienenhaltung und den Bien in seiner Natur.


Also erstellte ich alsbald einen Plan der es mir ermöglichte die Imkerei aufrecht zu erhalten und gleichzeitig wesensgemäß in der Klotzbeute zu imkern.:idea:


Mit speziellen alten Rähmchenmaßen die fast den Maßen und Ausdehnungen einer natürlichen Wabe gleich kommen.


Diese in einen Baumstamm passen und gleichzeitig von der anordnung her ermöglichen Honig zu ernten.

Eine Einschränkung ist , dass man ausser vlt. mit Futterteig nicht füttern kann und einen Teil eingetragenen Honig zu belassen hat! Wie anno dazumal lässt man einfach ein paar Honigwaben drin und verändert nichts.:/ Bei mir reichen 10-12kg dicke. Das fördert auch die natürliche Ausdehnung und ist wesentlich gesünder für die Bienen.:huh:


Wenn der Baum ausgehöhlt ist wird er auch leichter und kann mit Hänger, Hebelkraft, Seilzug, Ameise einfacher transportiert werden, auch ein vorteil ist, dass die Stammbeute wie ich sie genannt hab, nicht so einfach umfallen oder geklaut werden kann.

Ich habe mir schon Stechbeitel gekauft.

Jeder stellt sich nun die Frage: Wie ist die Anordnung?8|


Wenn das Flugloch am oberen Ende ist und

der Stamm senkrecht steht, wo sollte man den Honig erwarten im Mai- Juli ?


Fluglochfern, unten? Oder Oben? Oder unten/oben vorn und hinten jedoch nicht mittig?


Das Volk wandert von oben nach unten im Winter und sitzt dann wieder oben im Frühjahr, es wird sich zeigen!


Wobei das kein Problem darstellt, geerntet wird das was die Bienen nicht brauchen. Es gibt kein Honigraum sondern nur die Begrenzung der Königin. Natürlich im Naturbau egal ob oben, unten , hinten, vorn Honigvorrat wird es geben!8)


Man muss nur schauen wo das Brutnest endet bzw beginnt.

Da es allerdings immer noch Rähmchen sind kann kontrolliert werden und auch behandelt, selbst Schwarmverhinderung kann gemacht werden!^^


Da ich Freund der einheimischen dunklen Biene bin und auch im Dunkle Biene Verein, werde ich diese auch dort rein setzen. Vorteile sehe ich vorallem darin, dass sie nach der Ernte auch mit Melezitosehonig klarkommen würde und den Honigvorrat für den Winter wieder aufstocken kann falls noch nicht passiert. Sie ist auch klimatisch am besten angepasst und passt ihre Volksgröße an das Wetter an. Ich bin in Waldnähe und habe hier fast ausschlieslich Laubmischwald mit viel Kirsche, Linde, Akazie, Erle, Weissdorn, Haselnuss, Brombeere und eben Efeu dazu Läppertracht und ab und zu Raps in der Nähe.:mrgreen: Ich habe keine Befürchtung des verhungerns der Völker und das sollte kein Imker haben der Laub- Michschwald oder naturbelassene Wiesen, Heide oder Ufer etc. in der Nähe hat. Die Immen machen das schon ein ziemlich langes Weilchen. Selbst Stadtimker in Parknähe sollten kein Problem haben aber das ist ein anders Thema.


Die von mir erstellten Stammbeuten werden im Juni zum 1. mal bezogen.

Dann wird es auch Bilder geben und Infos wie es sich entwickelt.

Bei Interesse schreibt mir gerne.


Gruss

Andreas:wink: