Video: Schöne Trogbeuten aus Holz - Pasieka Bartnik, Polen

  • Hallo allerseits,


    gern möchte ich Euch ein Video von Imker / Zeidler Artur aus Polen zeigen. Er imkert in Trogbeuten , das Maß ist "warszawskie poszerzane", also das verbreiterte Warschauer Maß, eine Hochwabe mit den Außenmaßen 300mm breit x 435mm hoch (Oberträger entsprechend breiter), also praktisch eine hochgestellte Dadantwabe. .


    Artur ist Tischler und stellt seine Trogbeute selber her - sogar zum Verkauf in kleineren Mengen.


    Mir gefallen diese Beuten, vielleicht mal als Alternative, wenn ich alt bin. :) Auch der Schutz vor tiefen Temperaturen scheint sehr gut zu sein.


    Wie findet Ihr diese "Einraumbeute"? :)


    LG

    Kai


    Video: https://www.youtube.com/watch?v=VDUk0gfvUYo


  • Wie findet Ihr diese "Einraumbeute"? :)

    Professionelles, solides Handwerk!


    Allerdings irritieren mich die großen, recht hohen Leerräum über den Waben. Werden die nicht von den Bienen verbaut bzw. warum ist da kein Wildbau? Was sind das für Bienen? Meine hätten die Einladung, sich selbst mit Wabenwerk zu versuchen, dankend und ohne zu zögern angenommen.


    Bei den querstehenden bzw. -betriebenen Einraumbeuten ist die Trennung von Brut und Honig wohl nicht so eindeutig und mithin die Honigernte vermutlich erschwert. Edit: Das nehme ich zurück, nachdem mir jetzt klargeworden ist, daß die Waben auch in "Etagen" hängen.

  • .... daß die Waben auch in "Etagen" hängen.

    Stimmt, das fiel mir auch erst später auf.


    Zu sehen sind die "Honigraumzargen" in folgendem Video ab Minute 5:15:


    Vollbild: https://www.youtube.com/watch?v=y1XHldGC00c



    LG

    Kai

  • ...Allerdings irritieren mich die großen, recht hohen Leerräum über den Waben. Werden die nicht von den Bienen verbaut bzw. warum ist da kein Wildbau? ....

    Folgendes Video lüftet das Geheimnis. Eine interessante Art der Bienenhaltung.

    LG

    Kai


    https://www.youtube.com/watch?v=NAeH3IORTPc


  • ich frage mich was der Unterschied zur ERB von Mellifera oder anderen Trogbeuten ist. lg

    Der größte Unterschied dürfte wohl die Materialstärke sein. Im Bereich des Bienensitzes erkennt man hier 2 Bretterschichten. Damit dürfte diese Trogbeute vom Dämmwert her besser sein.


    Gruß

    Johannes


    Zuchtkoordinator im Bundesverband Dunkle Biene Deutschland e.V.

    http://www.bv-dunkle-biene.de/
    Eine Mitgliedschaft in unserem Verein ist ein guter Beitrag zum Erhalt unserer einheimischen Dunklen Biene. Wir wollen die imkerlichen Kräfte bündeln und Interessenten und Züchter näher zusammenbringen.


    Infos zur mir und meinen Bestellmöglichkeiten gibt es auf meiner Webseite: https://www.dunkle-bienen.com/

  • Als Tischler sollte man wissen, dass die Verbindung von Hirn- und Laengsholz nicht stumpf erfolgen sollte. Ueblich ist es, diese zu verspunden oder zu zinken. Aber vielleicht hat er ja auch Lamellenduebel verwendet?


    Leider wird das bei vielen "wesensgemaessen" Beuten so gemacht. Putzig finde ich bspw., dass auf den Seiten von Melifera oftmals gezinkte Beuten zu sehen sind, hernach im Shop aber wieder nur billigst hergestellte stumpfe Verbindungen fuer teuer Geld feilgeboten werden. Nach der verwendeten Leimsorte will ich da garnicht erst fragen. So etwas haelt nur durch Eisen zusammen, weil der Leim durch das fortwaehrende Quellen- und Schwinden des Holzes m.E. rasch vom Hirnholz abreisst.


    Eine gut hergestellte Holzbeute haelt mit etwas Pflege ein Imkerleben.

  • Eine gut hergestellte Holzbeute haelt mit etwas Pflege ein Imkerleben.



    so sollte es sein!

    und weil den bienen der Kasten völlig egal ist sollte man bei diesem Kasten bleiben und sich von dem superbesserichprobiermal üblichen Kastentango fernhalten.

    Es gibt eine Kiste, die gibt es schon seit ca 170 Jahren! und wird von ca 75 % der Imker weltweit benutzt.

  • Na schön, wenn man solch strenge Maßstäbe an den Tag legt, dann ist die gezeigte polnische Wertarbeit nur Mittelmaß. Für diese Verzapfung oder Verzinkung oder Verspundung oder wie das heißt (bin kein Handwerker, erst recht keiner für Holz) benötigt man doch Werkzeug, eher schon Werkzeugmaschinen, die man wegen der Genauigkeitsanforderungen nur als "sehr spezial" bezeichnen kann. Findet sich sicher in jeder besseren Tischlerei/Schreinerei, aber beim Hobbybastler?


    Wenn der polnische Imker keine solide Handwerksarbeit geleistet hat, dann sind meine imkerlichen Bauten, eher Basteleien, nur Murks (aus der Sicht eines Fachmannes sicher). Gesägt mit einer Pendelhubstich- oder einfach nur Stichsäge (mit denen halbwegs gerade zu sägen eine echte Herausforderung ist), Unebenheiten halbwegs weggefeilt, Holzteile nur mit metallischen Holzsschrauben verbunden, noch verbliebene Unebenheiten mit "wasserfestem" Holzleim ausgeglichen. Ich habe keine Lust, meine Kreissäge hervorzukramen, es geht für den Eigenbedarf auch so, es soll ja nichts davon verkauft werden.

  • ... und hier einmal Aufbau und Funktionsweise der Polnischen Dadant-Hochbeute (so würde ich sie mal bezeichnen) - ich finde, sie hat irgendwas:


    Vollbild: https://www.youtube.com/watch?v=gVOITTNXjJo



    LG

    Kai

  • Was ist denn das ab Sek 40 im Kasten zwischen den Rähmchen?


    Honigraum im Kasten. Ich denke, bei den hiesigen Trachtverhältnissen würde ich schon mal drei brauchen können.


    Neu sieht es schön aus. verpropolisieren der/die HR nicht? und gehen dann schwer zu entnehmen?

  • Hallo Allerseits


    Die Kästen sehen auf den ersten Blick schön aus.

    Aber ich habe da so einige Bedenken.


    Der Abstand von den Rähmchen zur Außenseite ,,Beespace" würde ich sagen ist nicht gegeben.

    Sehr gut sieht man das an dem Stroh-Wärmeschied.


    Dann denke ich das das Holz bei Feuchtigkeit in alle Richtungen arbeiten wird.Bei einem Deckel sieht mann ja jetzt schon eine Fuge !!


    Dann noch der Aufgesetzte Honigraum.

    Ich glaube den bekommt er ohne Gewalt anzuwenden nicht mehr raus.Wie Bienenalex schon anmerkte.


    Das kommt mir vor wie bei Schöner Wohnen ! Auf den ersten Blick sieht alles gut aus,aber was ist nach einem halben Jahr Gebrauch ?


    Nun .für den Eigengebrauch OK.Aber verkaufen würde ich sie so nicht


    Gruß Dirk

  • Warum denn ins Ausland abschweifen hier bei uns in Deutschland, gibt es alles was das Imkerherz begehrt. Beste Wertarbeit.

    Da müssen die anderen noch etwas üben.


    Gruß drohnenfreund.