Winter 2023 / 2024 - schwerer Wintereinbruch?

  • Die Bienen werden minimal von mir als Imker gestört, was sich unter Anderem durch wirklich sehr geringe Varroahbelastung ausdrückt.

    Das ist ja etwas ganz neues, daß die Varroabelastung von den Störungen an den Bienen ganz wesentlich abhängt. Das wäre ja die ideale Varroabekämpfungsmethode, für die man nun wirklich gar nichts tun muß, nicht mal die Bienen zu stören.

    nicht zuletzt fehlt bei mir grundsätzlich die Gier nach Verdienst durch Vermarktung anfallender Bienenprodukte.

    Geht mir genauso, allerdings schwingt mit dieser Formulierung m.E. ein wenig Geringschätzung anderer Imker, die das anders sehen, mit. Hobbyimker sind in der bequemen Lage, davon nicht leben zu müssen. Erwerbsimker hingegen müssen auf Gedeih und Verderb ihren Lebensunterhalt damit erwirtschaften.

    Niemand hat die Absicht, das öffentliche Leben einzuschränken. Niemand hat die Absicht, eine Impfpflicht einzuführen.

  • Geht mir genauso, allerdings schwingt mit dieser Formulierung m.E. ein wenig Geringschätzung anderer Imker, die das anders sehen, mit. Hobbyimker sind in der bequemen Lage, davon nicht leben zu müssen. Erwerbsimker hingegen müssen auf Gedeih und Verderb ihren Lebensunterhalt damit erwirtschaften.

    Da ist nichts mit Geringschätzung. In meinen Bekannten- und Freundeskreis sind sowohl Hobbyimker als auch Berufsimker - ich bin also nicht ganz hinterm Mond.

    Mit der Varroahbelastung und den Eingriffen in den Bienenstock hat man auch schon wissenschaftlich was 'rausgefunden - aber Märchen werden auch von Wissenschaftlern gerne erzählt, kommt ja nur darauf an, wer die "Expertisen" bezahlt. Ob das an meiner Betriebsweise liegt oder nicht, ist mir egal. Ich bin einfach nur froh, dass ich bei jeder Windelkontrolle aufatmen kann.

    Kann man ruhig sarkastisch sehen, dass ich auf meine Weise imkere, ich jedenfalls schaue gerne den anderen Imkern auf die Finger, ohne mich über andere Betriebsweisen zu amüsieren. Ich jedenfalls will erst verstehen, ehe ich mir ein Urteil erlaube. Auch komme ich dann nicht arrogant daher, wenn ich mit der Handhabung der Bienen eines Anderen nicht klar komme. Also nicht nur palavern, dass man als Imker ein Leben lang lernt, sondern man sollte auch danach leben.


    Grüße von der Insel, Fred

  • Mit der Varroahbelastung und den Eingriffen in den Bienenstock hat man auch schon wissenschaftlich was 'rausgefunden - aber Märchen werden auch von Wissenschaftlern gerne erzählt, kommt ja nur darauf an, wer die "Expertisen" bezahlt. Ob das an meiner Betriebsweise liegt oder nicht, ist mir egal.

    Weiter oben hast Du es noch als Kausalität hingestellt, daß sich Dein minimalstörendes Imkern "durch wirklich sehr geringe Varroahbelastung (sic!) ausdrückt". Nun ist es Dir plötzlich egal.

    Märchen werden auch von Wissenschaftlern gerne erzählt

    Nicht nur von denen.

    Niemand hat die Absicht, das öffentliche Leben einzuschränken. Niemand hat die Absicht, eine Impfpflicht einzuführen.

  • Weiter oben hast Du es noch als Kausalität hingestellt, daß sich Dein minimalstörendes Imkern "durch wirklich sehr geringe Varroahbelastung (sic!) ausdrückt". Nun ist es Dir plötzlich egal.

    Nicht nur von denen.

    Ich habe schon vorher auf meine Art geimkert, bevor was wissenschaftlich erwähnt und veröffentlicht wurde. Es wurde von mir zur Kenntnis genommen, in Erwägung gezogen und als Gedankenanstoß registriert. Ich reite nicht auf Veröffentlichungen, nur weil es Wissenschaftler so sagen. Es ist für mich EINE Möglichkeit - mehr nicht. Ob das dann letztendlich auch stimmt, was Wissenschaftler so von sich geben, ist dann deren Sache. Sollte es nicht stimmen, opfere ich tausende Lebewesen für den Irrtum eines Anderen. Ich habe noch nie vergessen, dass ich einen Kopf zum Nachdenken habe, und ich nutze das schon seit über 6 Jahrzenten - bislang erfolgreich. Dass meine Enthaltung bei der Arbeit an und mit den Bienen nicht alleine die Ursache für die ziemlich geringe Varroahbelastung sein kann, weiß ich auch. Ich sehe meine Handlungen als Ganzes, ebenso den Bien.

    Kausalitäten sind für mich nicht zwingend relevant. Ich belehre niemanden, und Andere können es sich ruhig verkneifen, steht denen besser zu Gesicht. Wer Anderen gegenüber unbedingt intollerant sein muss, darf sich nicht wundern, wenn ihm das Gleiche widerfährt. Bestes Beispiel ist die vorerst gescheiterte Buckfastbelegstelle in Bayern. Das gleiche Übel ist auch hier auf der Insel anzutreffen - Zufall? Ich glaube nicht.


    Grüße von der Insel, Fred

  • Moin, ich störe meine Bienen auch nur wenn es unbedigt nötig ist. Vor 2 Jahren hatte ich nach Behandlung auch Milbenfall gegen Null also alles in Ordnung!

    Im Frühjahr 50 % Verlust! Zu wenig gestört, zu wenig behandelt, zu viel Vertrauen in die Windel?

    Das war jedenfalls eine Lehre.

    Gruss Dieter

  • Seid friedlich und geht respektvoll miteinander um.

    Unsere Bienen machen uns das vor.

    Ausgerechnet die "schwerbewaffneten" Bienen, von denen zumindest jede der Weibchen eine Giftladung mit sich führt, die etlichen ihrer Artgenossen den Garaus machen kann?! Und bei denen deshalb nur allzuoft ein Hauen und Stechen stattfindet, manchmal sogar massenhaft?!


    Innerhalb eines Stockes, Volkes, Schwarmes herrscht noch Harmonie, jedenfalls allermeistens, aber sobald Bienenvölker miteinander zu tun bekommen, und seien es nur einzelne stockfremde Bienen, kann die Friedlichkeit schnell zu Ende sein.

    Niemand hat die Absicht, das öffentliche Leben einzuschränken. Niemand hat die Absicht, eine Impfpflicht einzuführen.

  • Innerhalb eines Stockes, Volkes, Schwarmes herrscht noch Harmonie, jedenfalls allermeistens, aber sobald Bienenvölker miteinander zu tun bekommen, und seien es nur einzelne stockfremde Bienen, kann die Friedlichkeit schnell zu Ende sein.

    Es scheint ähnlich wie bei manchen Menschen zu sein ...


    Alles Gute vom Rolf

  • Der Winter kommt. Dauerfrost ab dem 25. November, Ende bislang nicht in Sicht.


    LG

    Kai


  • Hallo

    Das mit dem Dauerfrost ändert sich beim Wetterbericht alle paar Stunden.

    Wollen wir mal hoffen das wir ein wenig Winter bekommen.

    Nur wenn der Winter bei uns so früh kommt, ist es meist von kurzer Dauer.

    Aber es ist ja gut das jetzt der Winter kommt, die Völker werden Brutfrei und zu Weinachten

    kann man die Träufel Behandlung machen.

  • Die Anzeichen verdichten sich:

    Schneealarm in ganz Deutschland!



    LG

    Kai

  • Mein Gott, es ist Winter. Manchmal gibt's da sogar Schnee =O:saint:

    Das darf aber nicht sein: Immerhin wurde uns die Klimakatastrophe versprochen! Klimaguru Mojib Latif versprach uns schon in den 90ern, daß es Frost, Eis und Schnee schon in zwanzig Jahren nicht mehr geben werde. Als Belohnung für diese beeindruckend paßgenaue, wissenschaftlich fundierte Prognose (böse Zungen würden es eher als verunglücktes Orakel oder zersprungene Glaskugel bezeichnen) wurde er mit Auszeichnungen überhäuft.

    Niemand hat die Absicht, das öffentliche Leben einzuschränken. Niemand hat die Absicht, eine Impfpflicht einzuführen.

  • Heute nach der ersten Winternacht: Spechte, Meisen, InstantVap, Varrox Eddy: https://www.youtube.com/watch?v=RRhIN1zaK6A



    LG

    Kai

  • Der Winter ist da, und zwar heftig wie seit vielen Jahren nicht mehr in einem November:



    LG

    Kai

  • Hurra, die Klimakatastrophe hat uns endlich erreicht: Schnee, Frost bzw. Kälte. Wurde uns schon vor Jahren prophezeit - oder war es gerade anders herum???

    Haben die Macher der Chemtrails wohl die falsche Sprühsubstanz genommen. Auch da fehlt es wohl an Fachkräften.

    Genug der Satire, meine Bienen werden am Freitag umgestellt, da sie jetzt garantiert eine feste Traube gebildet haben, und geflogen sind sie seit Wochen nicht mehr. Dabei kann ich sie gleich mal wiegen. Im Dezember wird sublimiert, und wenn das Gewicht stimmt, habe ich bis Ende Februar / Anfang März Zeit für die Vorbereitungen zur nächsten Bienensaison. Ich freu' mich schon darauf.


    Grüße von der Insel, Fred

  • Ich hab gerade die Fluglöcher frei gemacht und dabei die vielen Rehspuren im Schnee bewundern dürfen, Mittelwände gießen und einlöten habe ich hinter mir, nächste Woche wird behandelt und dann Ruhe bis das erste mal 15 Grad plus.

    Gruß Dieter

  • Bei mir nur Spuren vom neugierigen Imker im Schnee zu sehen. Nicht mal Mäuse vor Ort. Der Dachs kommt wohl auch nicht mehr zu Besuch. 15°C plus kann schnell passieren.

  • Ich hab gerade die Fluglöcher frei gemacht

    Man erfährt dazu unterschiedliches. Mal soll es nötig sein, andere behaupten, daß sie das noch nie taten und dennoch noch nie ein Volk erstickt sei. Weiß es jemand genau? Zur Sicherheit tat ich es bislang immer, aber ich verzichte gern auf vergebliche Müh'.

    Niemand hat die Absicht, das öffentliche Leben einzuschränken. Niemand hat die Absicht, eine Impfpflicht einzuführen.

  • Solange der Schnee nicht Beutenhöhe erreicht, passiert den Bienen wohl nichts. Das bißchen was bisher auf den Fluglöchern lag, taut schnell wieder weg